Die bewegende und aufregende Geschichte eines Vereins mit fast 125 jähriger Tradition, wie die des Hannoverschen Sport-Club, wiederzugeben, ist fast unmöglich.

In der folgenden Zeitlinie können Sie sich über die wichtigsten Ereignisse bis zum Fall der Mauer informieren.

Die gesamte traditions- und erfolgreiche Geschichte können Sie sich hier ansehen.

1893

Gründung

Pfingsten 1893 trafen sich in der damaligen Gastwirtschaft Rosenow in der Waldstraße eine Gruppe junger Männer, die beschlossen, einen Arbeiterturnverein ins Leben zu rufen: die Freie Turnerschaft List.

1917

1. Weltkrieg

Im Verlauf des erste Weltkriegs wurden die sportlichen Aktivitäten immer mehr eingeschränkt, so dass sie 1917 gänzlich zum Erliegen kamen.

1918

Nach dem 1. Weltkrieg

Nach Kriegsende 1918 gingen die heimgekehrten Sportler mit viel Idealismus an die Wiederbelebung der Sportbewegung.

Hierzu erfolgten weitere Vereinszusammenschlüsse. Die 97er gingen mit dem Verein für Rasenspiele, der selbst aus Germania und dem Sportclub von 1902 entstanden war, eine sportliche Verbindung ein, man gab sich den Namen Hannoverscher Sportclub von 1897, dem heutigen Namen schon sehr ähnlich.

1945

Ein weiterer großer Bruch im Sportbetrieb nahte schon bald: der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs. Er behinderte die sportliche Entwicklung nachhaltig, als die Aktiven sukzessive eingezogen wurden und Anfang 1945 musste der Sportbetrieb völlig eingestellt werden.

Doch schon im November 1945 setzten sich die Sportkameraden Horre, Borgmann und Klages in der Waldburg zusammen und schmiedeten Pläne, die Mitglieder der Spielvereinigung von 1897 wieder zusammenzurufen.

Nach Kriegsende und die 1950er

Verhandlungen mit der Besatzungsmacht über eine Genehmigung für die Herrichtung eines Sportplatzes waren erforderlich.

Man bemühte sich um Sportplätze nördlich der Constantinstraße und in einem erfolgreichen Rechtsstreit in den Jahren 1953/54 wurde dem Verein das Recht zur Nutzung des B- und C-Platzes zugesprochen.

Besonderheit: Der HSC war der einzige Sportverein in Hannover, dessen neue Anlage durch eine Verkehrsstraße, die Constantinstraße, getrennt wurde.

1960er Jahre und das neue Clubhaus

Der wachsende Mitgliederbestand ließ auch das Clubhaus zu klein erscheinen, der Vorstand um Ewald Borgmann träumte von einem größeren Haus mit geräumigen Umkleidekabinen und einer repräsentativen Gaststätte.

Das neue Clubhaus sollte auf der nördlichen Platzhälfte entstehen und man legte am 7. Mai 1962 den Grundstein.

Am 14. Juni 1963 folgte die Einweihung des Clubhauses. Das neue Clubhaus führte maßgeblich zu einem weiteren Mitgliederboom und es wurde schon bald zum Mittelpunkt des Vereinslebens.

Hier der Wortlaut der Gründungsurkunde.

Neuer Vorstand - Alte Ziele

Zwanzig Jahre lang war Ewald Borgmann Vordenker und Motor des Vereins, den er nach seinen Vorstellungen formte. Im April 1966 gab er den Vorsitz auf.

Mit der Wahl des neuen Vorsitzenden wurde zwar ein neues Kapitel der Vereinsgeschichte aufgeschlagen, aber die Ziele des Vorstands blieben gleich: Fortentwicklung des HSC durch eine Aufgeschlossenheit allem Neuen gegenüber. Es folgte die Gründung der Gymnastikabteilung, Gruppen für Koronarsport wurden gebildet, Kurse für Wirbelsäulengymnastik und Übungsabende zur Linderung der arteriellen Verschlusserkrankungen angeboten. Auch die Tischtennisspieler schlossen sich zu einer eigenen Abteilung zusammen.

75 Jahre HSC

25. Februar 1968

Der HSC feierte sein 75jähriges Bestehen mit Festen über das ganze Jahr mit den Höhepunkten von Fußballspielen gegen die Lizenzmannschaften des SV Arminia Hannover und Hannover 96. Die Gymnastikabteilung veranstaltete Tänze im Rathaus Hannovers und mehrere Kommersabende sorgten für gute Laune.

1976 - Gründung der Tennisabteilung
1979 - Umbau der Sportanlage

Im Sommer 1979 konnten dann endlich die renovierten B- und C-Plätze übergeben werden, und die ersten Tennisbälle wurden auf der neuen Anlage geschlagen.

1983 und der erste Apple Computer

Der Hannoversche Sport-Club ist der erste niedersächsische Sportverein, der einen Apple Computer zur Datenverarbeitung sein Eigen nennt.

1985 - Basketball und Boulé-Petanque

Im Jahr 1985 gründeten sich im HSC zwei neue Abteilungen: Basketball und Boule-Petanque. Während die Basketballer mit einer kompletten Mannschaft zum HSC kamen und sportliche Erfolge in Serie feierten, musste sich die Sparte Boule-Petanque erst aufbauen.

Gebäudeerweiterung im Jahr 1988

1988 wurde die lange geplante Kabinenerweiterung in Angriff genommen. Drei neue Kabinen mit Sanitärbereich und ein Multifunktionsraum sollten als Anbau entstehen. Auch wenn während der Bauzeit einige Hindernisse zu überwinden waren, so verschwand der Architekt ohne jemals wieder aufzutauchen, der Bau wurde doch vollendet und brachte viel Entspannung in die Kabinenbelegung.

1989 - Der Fall der Mauer

Eine Revolution mit den Füßen veränderte Deutschland und führte zum Fall der Mauer. Hannover freute sich auf den Besuch von Sportlern aus der Partnerstadt Leipzig. Wie selbstverständlich nahm der HSC 80 Sportler, die größte Gruppe in Hannover, auf und knüpfte neue Sportverbindungen. Besonders die Tischtennis- und Fußballabteilung bemühten sich um neue Sportfreundschaften.