Wie am Vorsonntag, als im Spiel „HSC-Heessel“ schon einmal die Mannschaften auf Platz 1 und 2 im direkten Vergleich aufeinander trafen, lieferte auch der 10.Spieltag in der Landesliga ein Spitzentreffen der beiden führenden Teams. Hierbei trafen sich der SV Ramlingen/Ehlershausen (Platz 2) und der HSC Hannover (Platz 1) und trennten sich in einem bis zum Schluss hochklassigen und spannenden Landesliga-Duell leistungsgerecht mit 1:1 Toren. Von dieser Punkteteilung profitierte der Heesseler SV, der im zweiten Spitzenspiel den TSV Pattensen mit 4:1 Toren besiegte und mit diesem „Dreier“ den HSC an der Tabellenspitze ablöste.

Bei widrigen Witterungsbedingungen (Dauerregen) vor mehr als 200 Zuschauern blieben in einem weitgehend von der Taktik bestimmten Spiel zunächst Strafraumszenen Mangelware. Trotzdem entwickelte sich bei tollem Kombinationsspiel beider Mannschaften ein Spiel auf hohem technischen Niveau. Das erste Highlight setzten dann die Gastgeber, als nach 10 Minuten Kirill Weber seinen Kopfball nach einer schnellen Kombination über mehrere Stationen knapp über das HSC-Gehäuse setzte. Aber auch in der Folgezeit hätten sowohl Ramlingen als auch der HSC bei spielversprechenden Angriffen in Führung gehen können.

In den zweiten 45 Minuten erhöhten beide Mannschaften noch ihr Tempospiel und endlich fielen auch Tore. Den Anfang machte der HSC schon nach 48 Minuten. Steffen von Pless eroberte in der Ramlinger Hälfte den Ball und sein uneigennütziger Querpass im gegnerischen Strafraum wurde von Adem Lukac (Foto)Adem Lukac freistehend zur 1:0-Führung verwandelt. Die folgende Unruhe im Ramlinger Spiel konnten die Gäste bei weiteren Gelegenheiten leider nicht nutzen, wobei Marcel Maluck im Tor der Gastgeber mehrfach reaktionsschnell Tore und damit eine Vorentscheidung verhinderte. Glücklich dann der Ausgleich für die Gastgeber, als eine Flanke von einem HSC-Abwehrspieler unglücklich zum nun vollkommen freistehenden Frankline Nnane verlängert wurde, der den Ball aus Nahdistanz nur noch über die gegnerische Torlinie köpfen musste (57. Minute). In der Folgezeit hatten die Gäste weiter die besseren Torchancen, aber auch Ramlingen hätte wiederum Treffer erzielen können, so dass die Punkteteilung auch von beiden Trainern übereinstimmend als letztlich gerechtes Ergebnis registriert wurde.

Bei der Mehrzahl hochkarätiger Torchancen besonders in der zweiten Halbzeit hätte HSC-Trainer Martin Polomka die 3 Punkte gern nach Hannover mitgenommen: „Aber ein 4:4 wäre letztlich sogar möglich gewesen!“

Der HSC spielte mit

Dlugaiczyk – Weigel, Tayar, Vinals-Ziegler, Batbay – Keine, Polomka (61. Jordan), J.Hyde (88. Schultz), von Pless – A.Hyde, Lukac

Schon am kommenden Mittwoch, den 31. Oktober 2017 erwartet den HSC ein Nachholspiel, wenn die Mannschaft auswärts ab 20:00 Uhr auf den VfL Bückeburg trifft.

Am nächsten Sonntag, den 31. Oktober 2017 folgt dann für den HSC das nächste Heimspiel. Gegner ist dann an der Constantinstraße der diesjährige Aufsteiger Germania Egestorf/Langreder II.

(Foto von Sportbuzzer.de)