Am 6. Juli 2019 organisierten Kirsten Gerber und Monika Plate einen Theaterspaziergang durch Linden für ihre Donnerstag-Sportgruppe. Treffpunkt: Lindener Marktplatz, Nachtwächterbrunnen – Endpunkt: Ahrberg-Viertel.

Linden im Sommer 1912: Während des großen Metallarbeiterstreiks wird Arbeiterführer Hannes ertrunken im Ententeich aufgefunden. Eine Gruppe zugereister Arbeitssuchender (WIR vom HSC) gerät zwischen die Fronten. Die Neubürger lernen das größte Dorf Preußens aus verschiedenen Perspektiven kennen. Arbeiter, Beamte, Sozialisten, Industrielle und sogar die Gräfin von Alten zeigen uns ihre ganz persönliche Sicht der Entwicklung Lindens vom Dorf zur Industriestadt.

Drei Darsteller verkörperten die Arbeiterin Frau Künne und den Arbeiter Herrn Napp, die Weberin vom Lindener Samt Käte Fegesack, Wittekind von Schwalenberg der Gericht unter Linden führte, Direktor der Hanomag Herr Metzelthin, Frau Henriette und Herr Kopp von der Gewerkschaft, sowie die Adlige Gräfin von Alten, die die Arbeitssuchenden (WIR vom HSC) durch ihren wunderschönen von Alten Garten führte.

Voll gepackt mit interessanten Neuigkeiten über den Stadtteil Linden landeten wir schließlich im Ahrberg-Viertel und kehrten in das spanische Restaurant „Rias Baixas“ ein, aßen Tapas nach Herzenslust und belohnten uns anschließend noch mit einem Besuch im „Café K.“ bei leckeren selbst gefertigten Trüffeln von Günther Jauchs „Wer-wird- Millionär-Gewinner“.

Vielen, vielen Dank, liebe Kirsten, liebe Monika, das war ein toller, sehr interessanter Spaziergang! Auf die nächste Sommertour von Christa und Renate freuen sich schon jetzt alle.