Derbyspiel und wir sind mittendrin

Am Freitag, den 20.09.19 gab es in Hannover ein ganz besonderes Handballspiel zu sehen: Gastgeber war unser Hannoverscher Sport-Club mit seinen 1.Damen, die in der letzten Saison in die 3. Liga aufsteigen konnten. Der Gegner hatte einen ganz kurzen Anfahrtsweg, die 1.Damen des TV Hannover-Badenstedt. Luftlinie 14km , hier kann man also ganz sicher von einem Stadtderby sprechen.

Unsere Inklusionskids durften dieses Mal mit den Mädels vom HSC einlaufen. Die Sahlkamp-Halle war übervoll, ca. 300 Handballbegeisterte Fans wollten ihre Mannschaften anfeuern, mit dicken Trommeln und lauter Musik wurde schon vor Spielbeginn ordentlich Krach gemacht. Die Mädchen und Jungen erwiesen sich aber als alte Hasen im Einlaufgeschäft, wir durften ja schon bei den Recken und auch bei den Badenstedter Damen mitlaufen.

Im Spielertunnel bekam jedes Kind seine Wunschspielerin an die Hand, da blieb sogar noch Zeit für einen kurzen Smalltalk.Dann ging es rein in die Halle, tosender Applaus von den Rängen an die Sportler, ein kurzes Winken und ab auf unsere reservierten Plätze und jetzt ordentlich Daumen drücken.

Wir sahen ein tolles Handballspiel; Badenstedt war von Anfang an überlegen, aber die HSC-Spielerinnen gaben nie auf und kämpften bis zur Schlußsirene. Das war beeindruckend und ein toller Sport,auch wenn der HSC mit 18:41 verlor.

 

Unsere Eltern sind MEGAKLASSE! 

Zum 1. Advent gäbe es nämlich für uns Trainer eine Überraschung. Denn dieses Mal wurden wir beim Training überrascht. Jede von uns bekam einen selbstgemachten Adventskalender geschenkt. Jeden Tag konnten wir uns auf einen kleinen Schokoladenweihnachtsmann, selbstgemachte Marmelade, Ausstechförmchen, Badesalz, Tee, kleine Engelchen und vieles mehr freuen. Ulli nahm ihren Kalender sogar mit in den Urlaub nach Ägypten.

 

und dann kam der Weihnachtsmann

Unser letztes Training im Jahr ist ganz besonders bei unseren Eltern beliebt. Schon Wochen vorher wird im Wohnzimmer heimlich trainiert, um sich nicht vor den eigenen Kindern zu blamieren. Denn dann heißt es rein in die Sportklamotten und rauf aufs Handballfeld.

Am Montag hatten auch die Trainer noch einiges zu planen und so kamen wir 30 Minuten eher in die Halle. Doch die Ersten waren wir nicht. Sontjes Papa stand schon mit geschnürten Hallenschuhen und top motiviert im Eingang der Fesh-Sporthalle. Das nennen wir Einsatz.

Nach und nach trudelten die Kids mit ihren nervösen Eltern ein. Wir Trainer pumpten schwitzend Ball um Ball auf, Eltern versuchten noch schnell, die letzten Feinheiten in ihr Passspiel zu bekommen. Ja, bei Rechtshändern muss der linke Fuß vorne stehen, sonst stimmt was nicht. Routine bei unseren Kids, bei Mutti und Papa noch nicht ganz angekommen.

Zum Warmmachen gab es eine Runde prellen mit Bewegung; abklatschen, wenn jemand den Weg kreuzt. Gar nicht so einfach, prellen, laufen, schauen, abklatschen….WO IST MEIN BALL ?

Eine Runde “ Feuer, Wasser, Sturm“ brachte nun wirklich alle ins Schwitzen. Wer war der Letzte, der auf dem Boden lag, wer war die Letzte, die sich vor dem imaginären Wasser auf ein Hindernis schwang? Die Strafübungen wurden unter Beifall aller Kids ausgeübt, 5 Burpees oder ein Sprint zur anderen Hallenwand tun schon weh.

Hochrote Köpfe, glückliche Kinder, jetzt ging es an die Wahl der Mannschaften, in denen gleich gegeneinander Handball gespielt wurde. Das war ein Spaß, unsere Kids kämpften mit und gegen ihre Eltern, alle zeigten, was sie in den letzten 2,5 Jahren bei uns gelernt haben. Angefeuert von denen, die gerade nicht spielten, wurde es ein toller Handballnachmittag.

Doch plötzlich ging das Licht in der Halle aus. Stockdunkel, nur ein Türknarren und ein lautes „HO, HO, HO“ tönte durch die Sporthalle. Das Licht ging wieder an und da stand er, der WEIHNACHTSMANN. Mit einem großen Bollerwagen, voll mit Geschenken. Schnell setzten sich alle Kinder zu ihren Eltern und mit großen Augen und Ohren lauschten sie dem Weihnachtsmann. Auch wenn dieses Mal wieder kein „Fabian Böhm“ im Geschenkewagen lag, so freuten sich doch alle über ihr ganz persönliches Geschenk. Jedes Kind bekam eine Sweatshirtjacke, ganz so, wie sie sie sich vor Wochen schon bestellt haben. Evi, zum Beispiel, wollte ein pinke Jacke, mit weißer Hand und Schriftzug, Gregor trägt lieber eine grüne Jacke mit orangener Schrift, Lia nahm lieber pink mit oranger Hand.Wir sind eben eine kunterbunte Truppe. Bei Ole Siegel konnten wir fast jede Farbkombi bestellen und so alle Kinder glücklich machen.

Für die Eltern gab es ein kleines Fotoalbum mit Bildern aus den letzten 2,5 Jahren. Da sind schon so viele tolle Erinnerungen zusammen gekommen. Unsere ersten Trainingseinheiten, Weihnachtsfeiern, Serengetiparkbesuch, Einlaufkinder bei den Recken, in Badenstedt und beim HSC, Kletterparkbesuch, Trainings- und Turnierteilnahmen und viele Gespräche auch neben dem Handball.

Die Geschenke konnten wir Dank der mehr als großzügigen Spende vom Luisenclub an alle unsere Kinder weiterreichen.

Wir bedanken uns ganz herzlich beim Luisenclub zu Hannover e.V. dafür; Ihr macht so viele Kinder glücklich!

 

Das erste Großereignis 2020

 

Am 1.2. wartet schon das nächste Großereignis auf uns: Wir dürfen beim Bundesligaspiel der Recken gegen THW Kiel einlaufen.

Neben unseren Recken ist der THW Kiel einer der Topmannschaften, auch international. So werden wir mit einer Menge Nationalspielern gemeinsam im Spielertunnel steht. Die TUI Arena wird ausverkauft sein. Das Schönste ist jedoch, dass ganz viele Eltern, Freunde und Familienangehörige diese einmaligen Eindrücke mit uns teilen werden.

 Wir wünschen all unseren kleinen Handballern, Eltern, Sponsoren, Vereinsmitgliedern und Freunden des Inklusionshandballs ein wunderschönes und gesundes neues Jahr. Bleibt uns gewogen, schaut beim Training vorbei und erfreut Euch an dieser wunderbaren bunten Truppe!

 

Es grüßen Euch Ulli, Karen, Susi, Hanna, Claudia und Anja