‚Der Hirsch springt hoch, der Hirsch springt weit,

warum auch nicht, er hat ja Zeit…‘

…was das mit unserem Spiel zu tun hat? = fast nichts, aber  mir fiel nichts Besseres ein und warum  dann nicht auf einen Kneipen-Klo-Spruch zurückgreifen?…als wir in Garbsen um 19 Uhr auf dem Platz standen, hatten wir die größte Anforderung des Abends schon geschafft, denn der Gegner hatte versucht durch unübersichtliche Zufahrten und Staus auf allen Zubringern drei Punkte einzuheimsen, aber nicht mit uns! Nebel, stumpfer Kunstrasen, schummriges Flutlicht und das Trainingsplatz-Querformat hinderten den spielfreudigen HSC nicht daran durch Kristian mit 1:0 in Führung zu gehen (10.), danach nur eine kurze Schockphase durch das 1:1 vom freistehenden Garbsen-Stürmer, Strete gibt dem Spiel nach Kristian-Pass wieder die richtige Richtung: 2:1 (17.). Noch vor der Pause erhöht Frank S. per schönem Hackentrick auf 3:1 (22.). In der 2. Halbzeit sind wir weiter am Drücker, der gut pfeifende jugendliche Schiri gibt einen berechtigten  Handneunmeter, den Kristian souverän unten rechts (vom Torwart aus gesehen) einschweißt. Nach einem Konter markiert dann Steffen, der einfach schneller ist als die gesamte Abwehr + Torwart das 5:1 (36.). Und Frank B. hat dann wenig Mühe freistehend den Endstand zu besorgen = 6:1 (44.)…wäre nicht der Garbsener Torwart so gut gewesen, hätte es auch zweistellig enden können… unser Torwart war natürlich mindestens genauso gut & verhinderte bereits kurz nach Anpfiff den möglichen Rückstand mit einem katzenartigen Bein-Reflex, das war allerdings auch die einzige Szene, in der unsere „Beton-Abwehr“=Elmar +Markus T. (später auch Jürgen Q.) überrascht wurde…

Garbsener SC II – HSC II  1:6 (1:3)

HSC: Bernd R.-Jürgen Q.-Elmar-Markus T.-Frank S.(1)-Frank B.(1)-Steffen (1)-Kristian (2)-Jochen-Strete(1)