Am kommenden Wochenende kommt es am Sonntag, 11.11.2017, um 14:00 Uhr auswärts am Waldsee zum Duell des aktuellen Tabellenführers der Landesliga Hannover gegen den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide.

Vor dem wichtigen Auswärtsspiel stellt sich unser Trainer Martin Polomka im Interview den Fragen von hsc-hannover.de.

hsc-hannover.de: Hallo Martin, schön dass Du Dir Zeit für ein kurzes Interview genommen hast. Du bist nun schon mit Deinem Trainerteam ein halbes Jahr bei uns, hast Du Dich schon komplett einleben können?

Martin Polomka: Hi, also wir haben uns super eingelebt und fühlen uns sehr wohl. Wir haben uns ja schon letzte Saison, als der Wechsel feststand, mit dem HSC intensiv beschäftigt. Rainer Behrends und Frank Kittel als damaliges Trainerteam sind offen und konstruktiv mit allen Themen umgegangen und haben uns tolle Strukturen überlassen. Dafür möchte ich mich nochmals bedanken. 

hsc-hannover.de: Welche Veränderungen zu Stern Misburg hast Du hauptsächlich für Dich feststellen können?

Martin Polomka: Man kann die beiden Vereine nicht miteinander vergleichen, da der HSC wesentlich größer sowie ein Mehrsparten-Verein ist.

Wir hatten vier ganz tolle Jahre in Misburg und haben dort mit zwei Meistertiteln, einem Pokalsieg, zwei Aufstiegen und der Integration von 13 Spielern aus der eigenen A-Jugend etwas geschaffen worauf wir immer stolz zurückblicken werden. Als Trainerteam möchten wir aber in unserer Entwicklung einen nächsten Schritt gehen und uns weiterentwickeln.

Der HSC ist für mich in der Stadt Hannover eine Institution und von seiner Struktur eine absolute Top-Adresse im Leistungssport. Als die Anfrage im Winter kam, ist die Entscheidung für uns relativ schnell klar gewesen und der FC Stern hat uns keinerlei Steine in den Weg gelegt und unsere Entwicklung damit voll unterstützt!

hsc-hannover.de: Was hat Dich denn an unserem HSC am meisten beeindruckt?

Martin Polomka: Die Größe, die gewachsene Jugendabteilung und die Strahlkraft des Vereins sind schon enorm. Dazu habe ich erstmalig mit meiner eigenen Mannschaft gegen eine Bundesligamannschaft ein Testspiel bestreiten dürfen, was ein riesiges Erlebnis gewesen ist. Ich selbst habe es nach der Bekanntgabe meines Wechsels auch sofort gespürt wie groß das Interesse und die positiven Reaktionen gewesen sind. Da mich genau solche Herausforderungen reizen und total motivieren passte dies einfach von Anfang an. Mit Frank Kittel arbeite ich beim HSC mit einem sehr kompetenten und ehrgeizigen Sportmanager zusammen. Die Zusammenarbeit macht unheimlich viel Spaß und wir ergänzen uns sehr gut.

hsc-hannover.de: Die Hinrunde ist nun fast vorbei, unser HSC steht an der Tabellenspitze. War das im Vorfeld der Saison für Dich so absehbar? 

Martin Polomka: Da die Landesliga für mich Neuland ist und wir die Mannschaft ja schon im Vergleich zur letzten Saison punktuell verändert haben, natürlich nicht. Man darf nicht vergessen das wir einen Großteil der letztjährigen Oberligamannschaft gehalten haben, sie jedoch nun mal leider abgestiegen ist. Da ist es schwer vorhersehbar gewesen wie die Spieler mit der Situation umgehen.

In meinen Augen hat jeder einzelne und viel wichtiger das Team als Ganzes dies einfach gut verarbeitet und die Stimmung im Team ist sehr positiv und man spürt das die Jungs erfolgreich Fußball spielen wollen. 

Es wäre sicherlich zu einfach zu behaupten, man holt sich ein paar Namen bzw. Neuzugänge und dann funktioniert das. In der Landesliga sind etliche Spieler die höher gespielt haben oder sehr ambitioniert sind und noch höher spielen wollen. Die Liga ist super eng und man muss jedes Wochenende 100% funktionieren. Auch wir haben ja gegen Bad Pyrmont oder Egestorf/Langreder Punkte liegen lassen, obwohl die Teams in der Tabelle im unteren Drittel stehen.

hsc-hannover.de: Wir haben  eine große Ausgeglichenheit im Kader. Erfahrene Spieler aus der Regionalliga und Oberliga, dazu viele junge Talente aus dem eigenen Verein. Wie wichtig sind Spieler wie Ferhat, Alexander oder Deniz für die Entwicklung unserer jungen Spieler? Was geben Sie Ihnen mit auf den Weg?

Martin Polomka: Die Balance muss stimmen und Deine drei genannten sind mit ihrer Qualität und Erfahrung natürlich sehr wichtig. Nehmen wir doch Fabian Weigel als Beispiel, der letzte Saison noch in der U19 beim HSC gespielt hat und diese Saison Stammspieler neben einem Deniz Tayar mit der Erfahrung von über 100 Regionalligaspielen ist, ich glaube davon kann die Jugend einfach nur profitieren. Ferhat ist sofort unser Kapitän geworden und auf dem Platz ein Bindeglied zum Trainerteam und Ansprechpartner für unsere Jungen Spieler. Alex strahlt genau die Erfahrung aus, die für mich eine gute Defensive verkörpern muss. Auch Furkan Ekiz, der ja ebenfalls aus der U19 gekommen ist, oder Bugra Ayalti aus der U23 entwickeln sich immer besser und sind für mich absolute Optionen für einen Startelf-Einsatz.

Der HSC steht schon seit Jahren für seine gute Jugendarbeit und diese Strategie verfolgen wir ebenfalls. Mit Björn Liebnau und Louis Trollmann werden die nächsten beiden Spieler aus der U19 ab der Rückrunde an die erste Mannschaft herangeführt, dazu Max Sträche aus der U23.

In beiden Mannschaften wird sehr gut gearbeitet und die Trainer machen einen tollen Job, daher werden wir uns auch immer wieder mit beiden Teams austauschen und die Spieler sollen die Durchlässigkeit spüren und zu schätzen wissen. Ich glaube einfach an diese Philosophie und der aktuelle Erfolg bestätigt mich und mein Trainerteam darin.

hsc-hannover.de: Wie bewertest Du die Entwicklung der Mannschaft im Hinblick auf Deine Wünsche Fußball zu spielen?

Martin Polomka: Es ist ein Prozess der Zeit benötigt, aber die Jungs ziehen ganz toll mit und man hat in vielen Spielen schon einen klaren Plan erkennen können. Natürlich möchte ich immer eine gewisse Idee vermitteln und es müssen klare Abläufe und Strukturen in einem Spiel mit und gegen den Ball vorgegeben werden. Jedoch soll die eigene Kreativität nicht zu kurz kommen und sie ist maßgeblich für jegliche Spielidee. Fehler gehören dazu und nur wer es versucht und Mut zeigt ist, kann sich auch belohnen und durchsetzen. Ich werde niemals eine 1:1 Situation verbieten. 

hsc-hannover.de: Nun geht es gegen den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide. Ein schwierig zu spielender Gegner mit großer Zweikampfstärke und einer großen Community. Wir dürfen also ein gut besuchtes Spiel erwarten. Wie schätzt Du das anstehende Spiel ein?

Martin Polomka: Eine körperlich starke Mannschaft die mit Marcel Kunstmann und Philipp Schmidt zwei absolute Top Spieler hat. Wenn wir ihren Kampf und die körperliche Robustheit nicht annehmen, werden wir definitiv Probleme bekommen. Nur fußballerisch wirst du in Krähenwinkel nicht bestehen können. Jeder Fußballer spielt gerne vor Zuschauern, von daher hoffe ich auf eine sehr große Community, auch wenn sie sicherlich nicht unbedingt für uns Jubeln werden.

hsc-hannover.de: Abschließend noch eine Frage: Wie sieht der Winterfahrplan unserer Jungs aus? Gibt es da schon Planungen?

Martin Polomka: Nach unserem Spiel in Burgdorf ist Schluss. Die Jungs werden an einigen Hallenturnieren in der Region teilnehmen und am 29.01.2018 startet die Vorbereitung zur Rückrunde, welche am 25.02.2018 in Pattensen beginnt. 

hsc-hannover.de: Danke Martin und viel Erfolg beim anstehenden Spiel!